Eingang Krankenhaus Hersbruck

Osteoporose


Die Osteoporose ist die häufigste Knochenerkrankung im höheren Lebensalter. Es kommt bei der Osteoporose zu einer zunehmenden Verminderung der Knochenmasse und zu einer Verschlechterung der Knochenarchitektur. Hierdurch wird die Bruchgefahr deutlich erhöht. Es kommt hauptsächlich zu Knochenbrüchen an Wirbelsäule, Oberschenkel, Handgelenk und Oberarmkopf. Die Osteoporose trifft vor allem Frauen in und nach den Wechseljahren, sie tritt aber zunehmend häufiger auch bei Männern auf.

Risikofaktoren
  • Schenkelhalsfrakturen bei Eltern oder Großeltern
  • schlanker, blonder Hauttyp
  • früher Eintritt der letzten Regelblutung
  • Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum
  • Bewegungsmangel
  • unausgewogene Ernährung
  • bestimmte Medikamente z.B. Kortison-Dauertherapie

Da die Osteoporose anfänglich keine Beschwerden macht und erst Symptome auftreten wenn Komplikationen eingetreten sind, z.B. Oberschenkelhals- oder Wirbelkörperbrüche, ist es notwendig, die Osteoporose frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

In unserer Praxis steht hierzu ein Knochendichte-Messgerät zur DXA-Messung der Firma Ceneral Electrics zur Verfügung. Mit diesem Gerät können wir nach neuesten Richtlinien die Knochendichte messen und Sie über Ihr Osteoporoserisiko und die Behandlung individuell beraten.
Gemeinschaftspraxis im Krankenhaus Hersbruck

Chirurgie
Unfallchirurgie, D-Arzt der BG
Orthopädie
Physikalische Rehabilitative Medizin
Osteopathie, Chirotherapie
Allgemeinmedizin, Phlebologie
Lymphologie
Osteoporose-Diagnostik
Knochendichte-Messgerät

Gemeinschaftspraxis
im Krankenhaus Hersbruck

Großviehbergstr. 8, 91217 Hersbruck

Tel. (09151) 822 504

Praxiszeiten:
Montag - Freitag: 8:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 12:00 Uhr